© 2016 by Humaner Tierschutz e.V.

1/5

Ihr Freund fürs Leben

ist kein Abfall im Tod

Schutz von Haustieren vor nicht art- und bedürfnisgerechter Haltung und Pflege

und gegen inhumane Umstände bei deren Ableben

 

    Der Verein    

Möchten Sie, dass Ihr Liebling zu Seife,
Leim oder Schweinefutter verarbeitet wird? 

 

Wir sind eine Gruppe von Tierschützern, die sich mit den inhumanen und unwürdigen Umständen beim Ableben von Haustieren auseinandersetzen. Ein Thema, an das keiner gerne denkt und über das niemand gerne spricht, das sich aber irgendwann unausweichlich jedem Tierbesitzer stellt.

 

Die meisten Haustierhalter lassen ihr verstorbenes Tier einfach "beim Tierarzt" und möchten sich am liebsten keine weiteren Gedanken darüber machen was anschließend mit ihrem verstorbenen Liebling geschehen mag. Der Tierarzt aber hat keine Wahlmöglichkeiten. Gemäß den Bestimmungen des „Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetzes“ (TierNebG) sind tote Haustiere in eine sogenannte "Abdeckerei" zu verbringen und dort werden sie auf barbarische Weise beseitigt.

 

Tierfriedhof Dortmund
 

 

Tote Tiere sind kein Abfall

 

Tiere sind keine Sachen und tote Tiere sind kein Abfall

Wir fordern deshalb:

 

 

 

 

 

Änderung der geltenden Gesetze (BGB, Tierschutzgesetz) in Richtung eines eigenständigen Tierrechtes

 

 

Abdeckereien düfen nur dort der letzte Weg sein, wo es es regional (noch) keine andere Lösung gibt

 

 

Kleinere Haustiere sollen ohne jede Einschränkungen im häuslichen Garten begraben werden können

 

 

Gemeinden müssen ihre Mittel (z.B. die Hundesteuer!) auch zur Errichtung und Betreibung von öffentlichen Tierkrematorien und Tierfriedhöfen einsetzen

 

 

    Endstation Müll    

Vom Tierarzt in die Abdeckerei

 

 

 

Wenn Hund oder Katze gestorben sind oder der Tierarzt die „letzte Spritze“ setzt lassen die meisten Haustierhalter ihr Tier einfach "beim Tierarzt". Der Tierarzt ist verpflichtet streng nach den gesetzlichen Vorschriften zu handeln: Gemäß den Bestimmungen des „Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetzes“ (TierNebG) werden tote Haustiere von der Tierarzt-Praxis in eine Tierkörperbeseitigungsanstalt ("Abdeckerei") transportiert. 

Tiere werden zu Seife
 

Tierkörperbeseitigungsanstalten wird den Tieren im wahrsten Sinne des Wortes das "Fell über die Ohren" gezogen; die Tierkadaver werden in industriellen Mühlen und vollautomatischen Großkesseln zerrissen, zermalmt und zerkocht. Alles was von den Tierkörpern noch brauchbar, d.h. verkaufbar ist wird in den Abdeckereien „verwertet“: Tierkörperfette als Grundstoff für Schmieröle, Leim oder Seife, Knochenmehl als Futter für Mastschweine usw. 

Der Tierhalter zahlt dafür

 

Für die barbarische Beseitigung der toten Haustiere in den Tierkörperbeseitigungsanstalten muss der Tierhalter auch noch zahlen: Je nach Größe und Gewicht des verstorbenen Tieres betragen die Gebühren zwischen 50 und 100 Euro, die beim Tierarzt für die Verbringung des Tierkadavers in die Tierkörperbeseitigung zu entrichten sind!​

 

    Humane    Bestattung   

Es geht aber auch anders

 

Noch zu wenig bekannt ist, dass es zu diesen schrecklichen Verfahrensweisen in den Tierkörperbeseitigungsanstalten auch Alternativen gibt, denn gemäß § 3 TierNebV ist für einzelne verstorbene Haustiere auch das Verbrennen oder das Begraben in der Erde zugelassen.

Das heimliche Vergraben im Wald oder im freien Gelände ist allerdings gegen Strafe verboten

und der eigene Garten kommt ebenfalls kaum in Frage, weil die Tierbestattung in der Nähe von öffentlichen Wegen und in der Nachbarschaft von Wasserschutzgebieten nicht erlaubt ist.

 

 Krematorium oder Tierfriedhof 

 

Als einzige legale Alternative zur Tierkörperbeseitigungsanstalt verbleibt dem Tierhalter deshalb nur das Verbrennen des verstorbenen Haustieres in einem Krematorium oder das Begraben auf einem Tierfriedhof. Erfreulicherweise findet diese Form des 'letzten Wegs' mehr und mehr Zustimmung,  obwohl einige es für 'Affenliebe' halten, einem Tier ein Grab einzurichten und es zu betrauern.

 

Natürlich sind Tiere nicht Menschen ‑ aber doch Lebewesen! Und natürlich sollen Tiere nicht wie Menschen behandelt werden, aber auch nicht unmenschlich! Es kann doch nicht richtig sein, verstorbene Haustiere im Abdeckereibetrieb auf barbarische Art und Weise wie einen leblosen Gegenstand zu beseitigen; es kann doch nicht angehen, dass die Tierliebe mit dem Tod des Tieres plötzlich aufhört! 

 

Würdevoller Abschied

 

Wer einmal einen Tierfriedhof besucht und dort die rührenden Texte auf den kleinen Grabsteinen gelesen hat, der wird mehr Verständnis für den Wunsch dieser Tierhalter haben, sich von ihrem vierbeinigen Freund mit einigem Anstand zu verabschieden.

 

Diese Menschen wollen ihr Tier, das ihnen viele Jahre ein treuer Gefährte war, nicht einfach wegwerfen wie einen Gebrauchsgegenstand. Sie möchten, dass ihr Tier, das jahrelang so "menschlich" mit Ihnen gelebt hat, soviel Trost gespendet, oft das Kind oder den Partner ersetzt hat, auch nach seinem Tod anständig behandelt wird.

 

Da die kleinen Tiergräber im Jahr kaum mehr kosten als die Gebühren für die Tierkörperbeseitigungsanstalt ist es kein Wunder, dass mehr und mehr Tierhalter ihrem Tier die barbarische Beseitigung im Abdeckereibetrieb ersparen und die Einrichtung des Tierfriedhofs dankbar annehmen.

 

1/1

    Adressen    

 

Tierfriedhöfe 

 

Inzwischen gibt es in Deutschland schon an die 100

Tierfriedhöfe. Eine immer aktualisierte Liste finden Sie hier:

 

Tierkrematorien

 

Davon gibt es nur einige wenige in Deutschland, so dass im

Einzelfall mit langen Anfahrten gerechnet werden muss. 

 

BVT

 

Der Bundesverband der Tierbestatter hält Informationen über den Tiertod bereit. 

    Ziele & Satzung    

 

Unwürdige Umstände abschaffen

 

Unser Ziel ist es, den in Deutschland üblichen inhumanen und unwürdigen Umständen beim Tod von Haustieren, insbesondere bei der barbarischen Beseitigung der toten Haustiere in den sogenannten "Abdeckereien" ein Ende zu bereiten. Unsere vollständige Vereins-Satzung finden Sie hier.

 

 

 

Beitritt, Hilfe

 

Bitte Unterstützen Sie unsere Ziele mit einer Spende oder einem Mitgliedsbeitrag; helfen Sie uns, humanere Alternativen zum aktuell üblichen unwürdigen Ende eines Haustierlebens in den „Abdeckereien“ zu entwickeln. Hier können Sie als PDF-Datei herunterladen:

          
Hinweise zu Spenden             
Beitrittserklärung zum Verein          
 
           
 
Gemeinnützigkeits-Bescheid
des Finanzamtes 

    Kontakt &       Impressum    

 

Humaner Tierschutz e.V.,

Peter Roeschies (1. Vorsitzender) 

Hunscheidtstr. 88, 44789 Bochum

Telefon 0234-496433

E-Mail humaner-tierschutz@web.de

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now